Die Würde des Menschen hängt nicht von dem ab, was er leistet

Bischof Mussinghoff (c) Andreas Steindl
Bischof Mussinghoff
Mo 29. Apr 2013
iba
Bischof Mussinghoff unterstützt Spendenaufruf für kirchliche Arbeitslosenprojekte

„Gerade die langzeitarbeitslosen Menschen leiden unter der ungewollten Arbeitslosigkeit.“ Dies betont Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff in seinem Bischofswort anlässlich der Solidaritätskollekte für Arbeitslose. In den katholischen Gotteshäusern der Diözese Aachen wird an diesem Wochenende für die kirchliche Arbeitslosenarbeit gesammelt. Die Aktion steht unter dem Motto: „Weil Arbeit nicht vom Himmel fällt... sind wir gefragt“.

Mit der Solidaritätsaktion für Arbeitslosenprojekte möchte der Aachener Bischof den Blick auf die Menschen werfen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind. Ihnen gehe oft immer mehr die Hoffnung verloren, anerkannter und geschätzter Teil der Gesellschaft zu werden. „Die Würde des Menschen ist ein großes gesellschaftliches Thema, das die Lebensbedingungen und -perspektiven vieler, besonders auch arbeitsloser Menschen prägt. Der Wert und die Würde eines Menschen hängen nicht von dem ab, was er leistet“. Der Bischof dankt in seinem Hirtenwort allen im Bistum, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen „und somit das Zeugnis des Lebens in die Kirche und in die Gesellschaft einbringen“.

Doch es gebe auch ein großes Problem. Durch die Kürzungen im Haushalt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hätten viele Träger von Maßnahmen das Problem, ihr hohes Engagement für arbeitslose und besonders für langzeitarbeitslose Menschen sehr stark einschränken oder ganz einstellen zu müssen. Deshalb, so der Bischof, sei die Solidaritätskollekte wichtig. Er ruft alle auf, die Solidaritätskollekte durch ihr Gebet, ihre Kollektengabe oder eine Spenden zu unterstützen.

Das Bistum Aachen koordiniert und unterstützt im Bereich der Arbeitslosenarbeit mehr als 50 Projekte und Initiativen. In Ihnen finden täglich über 2.500 Menschen Beratung, Begleitung, Bildung und Arbeit und damit die Chance auf Gemeinschaft und auf ein eigenständiges Leben. Das Bistum stellt jährlich Kirchensteuermittel in Höhe von 810.000 Euro für die Arbeitslosenarbeit zur Verfügung. Der Diözesan-Kirchensteuerrat hat darüber hinaus in seiner letzten Sitzung beschlossen, für die Arbeitslosenarbeit eine einmalige Summe von 500.000 Euro zur Verfügung zu stellen, damit den Trägern, die sich derzeit neu aufstellen müssen, der Übergang zu neuen Aktivitäten für arbeitslose Menschen gelingt.

Nähere Infos gibt es im Internet unter www.solidaritaetskollekte.de. Ansprechpartner im Bischöflichen Generalvikariat ist Heinz Backes, Telefon 0241 / 452475.

Gespendet werden kann auf das Konto Nr. 105074 bei der Pax-Bank Aachen, BLZ 370 601 93, Name des Kontos: Solidarität für Arbeit; als Verwendungszweck bitte Name und Anschrift eintragen, damit Spendenquittungen ausgestellt werden können. (iba/Na 75)