Solidaritätslauf Aachen

Halt geben. Würde wahren. Fähigkeiten fördern.
Halt geben. Würde wahren. Fähigkeiten fördern.
Halt geben. Würde wahren. Fähigkeiten fördern.
Halt geben. Würde wahren. Fähigkeiten fördern.
Halt geben. Würde wahren. Fähigkeiten fördern.
Solidarität ist laufend gefragt. Wir halten zusammen!
Solidaritätsaktion September 2021 rund um den Aachener Dom
23.935 Menschen in der StädteRegion Aachen waren im Juni 2021 ohne Arbeit.
23.935 Menschen in der StädteRegion Aachen waren im Juni 2021 ohne Arbeit.
23.935 Menschen in der StädteRegion Aachen waren im Juni 2021 ohne Arbeit.
23.935 Menschen in der StädteRegion Aachen waren im Juni 2021 ohne Arbeit.
23.935 Menschen in der StädteRegion Aachen waren im Juni 2021 ohne Arbeit.
Durch Corona werden es mehr.

Zeichen setzen für die Arbeitslosen der StädteRegion

Die beiden Kirchen rufen zum 5. Solidaritätslauf in der Aachener City auf

multiplikatorentreffen-solilauf-web.jpg (c) Thomas Hohenschue (Ersteller: Thomas Hohenschue)
multiplikatorentreffen-solilauf-web.jpg
Datum:
Mi. 23. Juni 2010
Von:
Thomas Hohenschue
Mitten in der Aachener City ein Zeichen setzen für die Würde und die Zukunftsperspektiven der Arbeitslosen: Das wollen katholische und evangelische Kirche auch in diesem Jahr und rufen erneut Firmen, Einrichtungen und Vereine aus der StädteRegion auf, sich am Solidaritätslauf für Menschen ohne Arbeit zu beteiligen.

Der Lauf startet wie in den Vorjahren im Rahmen des Aachen September Special, konkret am 19. September um 10 Uhr rund um den Markt. Die Initiatoren um Schirmherren Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff und Superintendent Hans-Peter Bruckhoff peilen diesmal die magische Marke von 1.000 Läuferinnen und Läufern an. Diese erlaufen Geld für die Arbeit mit Arbeitslosen und für einen selbst bestimmten weiteren gemeinnützigen Zweck.

Die ersten Mitstreiter für diesen inzwischen 5. Solidaritätslauf sind gefunden, wie am Dienstag bei einem Multiplikatorentreffen im Haus der StädteRegion deutlich wurde. Sozialdezernent Günter Schabram begrüßte die Einrichtungsleiter und Firmenvertreter herzlich. Regionaldekan Josef Voß sprach den ebenfalls vertretenen Arbeitslosenprojekten Dank und Anerkennung für ihre Arbeit aus.

Diesen drückt angesichts der jüngsten Sparpläne im Bereich der Arbeitsmarktpolitik ganz gewaltig der Schuh, wie Peter Brendel für den Dachverband der Arbeitsloseninitiativen, Pro Arbeit e.V., deutlich machte. Umso stärker soll das Zeichen ausfallen, das Läufer aus Firmen, Einrichtungen und Vereinen am 19. September in Aachen setzen. Mehr Infos unter www.solidaritaetslauf-aachen.de.